Und nun heißt es testen – mein Fotobuch ist da

Fotobuch - erste Seite

In meinem letzten Beitrag hast du erfahren von den Vorarbeiten zum Fotobuch „Stralsund – für Besucher und Zugereiste“. Trotz Verbesserung des Workflows haben die sich aber ewig hingezogen. Da fehlten plötzlich zu meinen Kapiteln noch Bilder, obwohl schon mehr als genug auf meiner Festplatte schmorten. Dank einer freundlichen Verlängerung des Gutscheines durch den Support von Saal Digital ging es dann nach drei Wochen an die finalen Arbeiten – Prüfen, Korrigieren, PDFs erstellen, Hochladen, Buch ordern.

Hätte ich das Fotobuch aus der Gestaltungssoftware heraus bestellt, wäre alles ganz easy gewesen. So musste ich noch einmal den netten Kundendienst bemühen, der gar nicht verstehen konnte, mit welchem Problem ich mich herumschlage. Einfach auf der Internetseite nochmals alle Bucheinstellungen auswählen (Format, Seitenzahl, Beschichtung, Geschenkkarton, Barcode usw.). Dann auf „gestalten“ klicken, dann kommen zwei Fenster zum getrennten Hochladen der Cover- und Seiten-PDFs, hochladen, in den Warenkorb packen und dann bestellen wie in jedem Onlineshop.
Montag Abend war das. Gestern Mittag war das Fotobuch da. Und heute nun mein kleiner Bericht:

Das Einkaufen bei Saal-Digital war komfortabel. Du kannst dort per Rechnung zahlen, Abbuchung, Paypal und Kreditkarte sind ebenfalls möglich. Und nun hieß es: warten.
Was nicht wirkliches Warten war! Schon am Dienstag Abend hatte ich die Versandbestätigung und den Liefertermin im E-Mail-Postfach.
Und pünktlich am Donnerstag Mittag lag das Fotobuch fertig, gut verpackt vor mir.
Lieferzeit für ein 44-Seiten-Fotobuch 2,5 Tage incl. Versand. Rekordverdächtig!

Nun zum physischen Buch: Ich hatte „A4 hoch“ mit 44 Seiten, ohne Barcode mit glänzendem Cover und matten Innenseiten bestellt. Eigentlich mag ich „A4 hoch“ nicht, weil es mir zu schmal ist, wie eingesperrt. Aber es ist nicht ganz A4, auch wenn es so deklariert ist in der Produktliste. Es hat die Außenmaße 21,5cm x 27,5cm. Das fällt am PC gar nicht auf, ist ein knuffiges Format.

Gern hätte ich das Cover auch in „matt“ gehabt, aber das ist für dunkle Layouts nicht geeignet, du solltest es auch nicht versuchen. Falls du es vergisst, wird es dir angezeigt. Eine Nachfrage beim Support hat ergeben: Bei matten Covern passiert das, was in jedem Buch mit echtem Fotopapier und häufigem Benutzen passiert: die Fotobeschichtung reißt auf und das helle Papier scheint durch. Und beim sehr beanspruchten Cover sieht das schnell unschön aus, was nicht dem Qualitätsanspruch von Saal Digital entsprechen würde. Also: dunkles Cover = glänzender Einband!

Die Farben meines Buches kommen original, wie ich sie bearbeitet habe. Wenn du mit zwei Monitoren arbeiten solltest: achte unbedingt auf die richtige Calibrierung! Ich habe dummerweise meine neuesten Bilder auf einem Monitor bearbeitet, der eine viel höhere Sättigung hat, als der eigentliche Laptopbildschirm. Das sieht man auch im gedruckten Buch. Fällt aber nur mir auf, denke ich.
Das seidenmatte Papier ist ideal und sieht richtig edel aus.

Bei der Verarbeitung kann ich hier nur mein Kompliment aussprechen. Hier ist alles Tiptop geschnitten worden. Die Seiten passen genau so, wie ich sie entworfen hatte: mit Bildern bis zum Rand, bis knapp an den Rand, bis zum Mittelfalz, über den Mittelfalz hinweg. Die Seitenstege sind alle gleichmäßig breit, wo ich es darauf angelegt hatte. Nichts ist verschoben. Derade auch beim Cover bin ich bewusst ein Risiko eingegangen mit schmalen Farbrändern, um das einmal auszuprobieren.
Nur beim Schneiden oder Binden wurde mit etwas zu viel Kleber gearbeitet. Oder ein Mitarbeiter hatte Kleber an den Händen. Teilweise kleben die Seiten aneinander, aber immer nur so wie ein Postit klebt, nix was die Seiten kaputt macht. Ansonsten ist die Verarbeitung ordentliche moderne Buchbinderarbeit.

Nun bin ich neugierig, wie lange mein Fotobuch schön bleibt. Denn der Nachteil der Bücher aus echtem Fotopapier ist, dass die Fotoschicht reisst am Pfalz, wenn das Buch oft angeschaut wird. Aber das liegt in der Natur der Sache.

Resümee: Der Fotobuchtest von Saal Digital ist bestanden mit 95% würde ich sagen. Das nächste Buch werde ich mit dem Gestaltungsprogramm bauen, mal mit mattem Cover oder mit Lebereinband. Es lohnt sich, hier alles einmal auszuprobieren!

Also dann los! Bau dein nächstes Fotobuch, bewirb dich beim Test!

deine Gabi

PS: In meiner  Galerie zeige ich dir die schönsten Bilder aus dem Buch.

Fotobuch Cover

Cover Fotobuch Rückseite

Fotobuch Stralsund

Leave a Reply